Zum Hauptinhalt springen

Danke an AfD

Neue Volkspartei setzt Siegeszug fort. Ein Satire-Text.

Nur langsam legt sich die feierliche Stimmung in den Berliner Bezirken Wedding und Neukölln, noch immer sind die Menschen zutiefst begeistert über die Wahlergebnisse aus Thüringen. Die ganze Nacht wurde ausgelassen in aller Heiterkeit bei leckerem Cay, Baklava und Auto-Korsos die neue Volkspartei gefeiert.

„Das ist eine wichtige Weichenstellung auf dem Weg zur Aushöhlung der deutschen Demokratie“, sagte Abu Mahmud (58), Demokratiebeauftragter der DMG in seinem Büro in der Berliner Sonnenallee. Die geheime Islamisierung und die Herstellung eines autoritären Staatsgebildes rücke damit endlich in greifbare Nähe. „Das hat zwar nichts mehr mit unserer Religion zu tun, aber für unsere Zwecke reicht‘s“.

Auch wenn die AfD die Muslime und ihre Religion für ihren Wahlkampf instrumentalisierte, motiviert uns die ideologische Nähe zwischen Islamismus und Rechtsextremismus nun doch zu einer Zusammenarbeit. Zur kurzfristigen Unterstützung bietet die DMG auch weiterhin an, sämtliche Ressourcen des Verfassungsschutzes zu binden.

„Anfangs waren wir bei der Entstehung der AfD 2013 noch skeptisch“, so Abu Mahmud weiter, „dass aber jemand, der sich offen verfassungsfeindlich äußert, es so weit bringen kann, hätten wir uns niemals erträumt. Respekt.“ In welchem Maße die AfD Rassismus und Antisemitismus salonfähig gemacht habe, sei erstaunlich. „Das gibt uns die Hoffnung auf unsere lang ersehnte Burka-Pflicht an deutschen Grundschulen – auch für Lehrerinnen."

Abu Mahmud äußerte sich des Weiteren erfreut darüber, dass Herrn Höcke von AfD-Chef Gauland nun endlich als Repräsentant der Mitte der Partei anerkannt wurde. Es sei völlig inakzeptabel, dass jemand, der Hitler relativiert, nicht repräsentativ für die AfD stehe. Dass Höcke nun auch per Gericht als Faschist bezeichnet werden dürfe und durch den Höcke-Effekt die AfD in Thüringen unter 20% bleiben würde, wurde von einem Viertel der abgegebenen Stimmen eindeutig widerlegt.

„Damals war die AfD ja noch innerlich zerstritten“, führt Abu Mahmud aus, „heute können sich die Wähler aber sicher sein, dass sie auch wirklich rechtsextrem abstimmen. Man bekommt auch das, was man wählt.“

Wir hoffen, dass sich CDU und FDP für eine Koalition mit der AfD bereit erklären. Ihr antidemokratisches Programm bietet eine echte Chance, Deutschland in eine neue Ära zu führen. „Mit diesem Scherbenhaufen lässt sich sicherlich ein Kalifat basteln“, überlegt Abu Mahmud und widmet sich hingebungsvoll seiner Gebetskette.

Berlin, den 28.10.2019