Zum Hauptinhalt springen

Eid-Grüße des DMG Präsidenten

Der Festtag sollte uns auch in schweren Zeiten wie ein Lichtblick Hoffnung schenken, sodass sich unsere Herzen mit Freude und Dankbarkeit gegenüber Allah füllen.

Meine lieben Glaubensgeschwister,

hinter uns liegt ein Monat Ramadan, wie nicht viele Menschen in der Geschichte ihn erlebt haben. Wir alle haben in diesem Monat unser Bestes gegeben, um unserem Schöpfer näherzukommen, indem wir uns Ihm im Gebet, im Fasten und in der Rezitation Seines heiligen Buches hingegeben haben. Wir alle haben gespürt, wie wichtig Gemeinschaft für das besondere “Ramadan-Gefühl” ist. Nun steht unser Fest vor der Tür, ein Tag, den Allah uns zur Freude geschenkt hat, auch wenn wir ihn in diesem Jahr nur eingeschränkt mit unseren Liebsten und unseren Gemeinden feiern können.

Wie feiert man ‘Id überhaupt in einer Zeit, die von so vielen Herausforderungen geprägt ist? Trost und Hoffnung finden wir darin, dass unsere Feste schon immer im Geiste des Mitgefühls standen: Kein Fest findet statt, ohne dass Bedürftige von der Zakat al-Fitr oder dem Fleisch beim Opferfest bedacht sind. Es ist liegt in der Natur unserer Religion, dass wir auch bei freudigen Anlässen stets derer gedenken, denen es nicht so gut ergeht wie uns selbst. Heute sind unsere Gedanken und Gebete bei unseren Geschwistern in Palästina, die für ihre Menschenrechte kämpfen müssen, bei den Uiguren und Rohingya, bei all den Geflüchteten, die vor den Kriegen im Nahen Osten Zuflucht suchen, bei den Hungernden im Jemen und all den Opfern der Corona-Pandemie. Möge Allah ihnen allen Frieden und Gerechtigkeit schenken.

Der Festtag sollte uns auch in schweren Zeiten wie ein Lichtblick Hoffnung schenken, sodass sich unsere Herzen mit Freude und Dankbarkeit gegenüber Allah füllen. Wir sollten daran festhalten, unsere Feste zuhause und in den Gemeinden, vor allem für unsere Familien und Kinder zu einer ganz besonderen Zeit zu machen. ‘Id zu feiern, ist ein Teil unseres Glaubens und unserer Identität. Es verleiht uns Zugehörigkeit und Selbstbewusstsein, die wir insbesondere als religiöse Minderheit in Europa brauchen, um uns auf Augenhöhe bereichernd in unsere Gesellschaften einzubringen.  

Möge Allah unsere Herzen mit Hoffnung, Liebe und Freude füllen und allen Menschen auf der Welt Gesundheit, Frieden und Gerechtigkeit schenken.