Zum Hauptinhalt springen

Schüsse vor dem Familienhaus des DITIB-Generalsekretärs

Nächtliche Schüsse vor dem Familien von Abdurrahman Atasoy. DMG enttäuscht über Reaktion der örtlichen Polizei.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag fielen Schüsse vor dem Familienhaus des DITIB-Generalsekretärs Abdurrahman Atasoy in Heilbronn. Nur wenige Tage nach dem rechten Terrorakt in Hanau erleben wir eine weitere Grenzüberschreitung. Ob es sich um einen Einschüchterungsversuch oder gar Schlimmeres handelt, können wir nicht sagen.

Die DMG ist aber entsetzt und enttäuscht zugleich über das unprofessionelle Verhalten der Polizei. Man solle sich nicht so haben, hieß es zuerst, als die Familie direkt nach der Tat angerufen hatte. Ein Streifenwagen fuhr am Haus vorbei, ohne Stopp, ohne Untersuchung, ohne Zeugenaufnahmen. Erst am nächsten Morgen fand die Polizei fünf Patronenhülsen vor dem Haus.

Wie kann es sein, dass eine Polizeibehörde Schüsse in der Öffentlichkeit nicht ernst nimmt? Wie kann es sein, dass die Polizei wenige Tage nach dem Massaker in Hanau so gleichgültig, nachlässig und respektlos reagiert? Wie kann es sein, dass Medien und Politik ihre Solidarität mit den Muslimen bekunden, aber dann wegschauen, wenn wir vom wichtigsten exekutiven Organ unserer Demokratie im Stich gelassen werden?

All das bereitet uns als Musliminnen und Muslime große Sorge, insbesondere da nun nachgewiesen wurde, dass in der rechtsextremen Szene Anschläge auf Moscheen geplant werden. Müssen wir uns darauf einstellen, dass wir die Polizei am Telefon erst zum Kommen überreden müssen, wenn eine Gemeinde Opfer eines Terroranschlags wird?

Noch am Freitag waren wir erfreut über den Polizeischutz, den einige Moscheen zum Freitagsgebet erhielten. Das war ein Schritt nach vorne und wir sprechen all den Polizistinnen und Polizisten, die daran beteiligt waren, unseren aufrichtigen Dank aus.

https://www.islamische-zeitung.de/schuesse-am-familienhaus-von-ditib-generalsekretaer/?fbclid=IwAR3xKDw5dd9C9-LU9I3wkGr82gGh1Y0kZJa_3Eg-lRiGk9IP6pNbrQf2tkg