Zum Hauptinhalt springen

Wir fühlen mit den Opfern des schrecklichen Terroranschlags in Christchurch

Anschlag auf zwei Moscheen erschüttert Menschen weltweit

Der Anschlag auf unsere muslimischen Geschwister in zwei Moscheen in #Christchurch ist ein abscheulicher Akt von Terror, den wir auf das Schärfste verurteilen. Jedes Gotteshaus ist unser aller Gotteshaus und jede Moschee ist auch unsere Moschee. Wer Rassismus, Muslimangst und Islamhass verbreitet, macht sich an solch verabscheuungswürdigem Terrorismus mitschuldig. Wir müssen die Teufelsspirale von Angst und Hass durchbrechen! Wir müssen Wege finden, Differenzen auszuhalten und auch auszutragen, ohne dem Gegenüber das Menschsein oder seine Identität abzusprechen.

Unsere tiefe Anteilnahme gilt den Opfern und ihren Angehörigen. Möge Allah, der allmächtige Schöpfer und Barmherzige sie in die höchsten Stufen des Paradieses mit den Propheten und Rechtschaffenen aufnehmen. Möge Er den Verletzten Heilung zukommen lassen und alle Angehörigen und Betroffenen mit Ruhe, Geduld und Standhaftigkeit in diesen schweren Stunden segnen.

Khallad Swaid, Präsident der Deutschen Muslimischen Gemeinschaft sagte: „Wir rufen die Imame dazu auf, beim heutigen Freitagsgebet auf die Menschen in den Moscheen beruhigend einzuwirken und ihre Sorgen und Ängste zu adressieren. Wir wissen: Angst ist ein schlechter Ratgeber. Es ist gemeinsam mit allen friedliebenden und besonnen Menschen unserer Gesellschaft auch unsere Aufgabe, Ängste zu überwinden, Brücken zu bauen und den Angstmachern und Hasspredigern jeden Millimeter streitig zu machen. Wir müssen uns weiter für Gerechtigkeit und Frieden einsetzen, sei es vor unserer Haustür oder auch an anderen Stellen unserer Welt, wir haben nur diese eine.“

Wir bitten jeden inständig, keine Videos oder Bilder des Anschlags oder der Opfer aus Respekt gegenüber den Toten, Verletzen und ihren Angehörigen über Social Media zu teilen. Sonst machen wir genau das, was der Täter mit diesen Aufnahmen bezweckte. Wir bitten die Imame und Moscheevorstände nach dem heutigen Freitagsgebet ein Totengebet für unsere Geschwister in Christchurch zu organisieren und für ihre Seelen und die Seelen aller Opfer von Terror und Krieg zu beten.